Jacqueline Senn-Arber über sich selbst

1955 in Kreuzlingen geboren, war ich schon von Kindsbein an vom Pferdevirus befallen, obwohl meine Familie nichts mit Pferden am Hut hatte, sondern seit Generationen der künstlerischen, musischen Richtung entsprang.

Nach Abschluss der Schule wählte ich dann, trotz meiner Liebe zu den Pferden, den Weg der Kunst und Gestaltung. Zunächst an der KUNSTGEWERBESCHULE in St. Gallen, und später an der BODENSEEKUNSTSCHULE in Konstanz.

Aber meine Liebe gehörte noch immer den Pferden und ich kaufte mir 1971 mein erstes Fohlen: Eine Stute namens FLICKA, die mich 23 Jahre meines Lebens begleiteten sollte.

Ich arbeitete in verschiedenen Ateliers als GRAFIK DESIGNERIN und später machte ich mich in Birwinken selbständig.

In meinem Atelier sind bis heute, nebst dem illustrieren von Kinderbüchern zahlreiche Kunstwerke entstanden. Bilder in Oel, Acryl und Aquarell, oder auch Skulpturen aus Keramik, Gips und Beton.

Seit 1982 bin ich verheiratet mit dem Tierarzt CHRISTIAN SENN, dessen Elternhaus und Pferdehof in Birwinken, wir übernehmen durften. Dies gab uns die Möglichkeit nun mehrere Pferde zu halten.

1985 kauften wir ein hübsches Trakehner Hengstfohlen namens MAIZAUBER auf der Auktion in Neumünster. Der Hengst entwickelte sich so prächtig, dass er zwei Jahre später gekört wurde. Er blieb 12 Jahre lang in Deutschland auf verschiedenen Gestüten als Deckhengst, bevor wir ihn zu uns in die Schweiz holten. Im Jahr 2000 wurde er aufgrund seiner Qualität zum ELITEHENGST der Trakehner gekürt. Er begleitete uns 30 Jahre lang, und wir waren so stolz auf ihn! Selber züchteten wir insgesamt 5 Fohlen, die fast alle noch bei uns auf dem Hof leben.

Es war irgendwie naheliegend die Kunst und die Liebe zu den Pferden zu verbinden, und so begann ich 1995 mit dem Schreiben und Illustrieren von PFERDE-KINDERBÜCHER. Ich gründete meinen eigenen Verlag und wurde im Verband der Autoren der Schweiz, (AdS) aufgenommen.

Fast jedes Jahr erscheint nun ein neues Buch, das immer mit viel Herzblut entstanden ist.

Meinen Kindergeschichten liegt meistens ein besonderes Erlebnis zugrunde. Sei es ein Besuch im Zirkus, eine Reise auf dem Pferderücken durch Island, Amerika oder Namibia, oder aber ein Ereignis auf unserem Pferdehof.

Die Geschichten sind meist auch eine kleine Lebenshilfe – sie sind fantasievoll und doch so realistisch, wie das Leben manchmal so spielt.

Die reichen Illustrationen sind gemalt in einer speziellen Mischtechnik aus Aquarell, Feder und Wachs. Es sind kleine Kunstwerke, die zum Sammeln verführen.

Als Geschenksidee schreibe ich auch gerne eine persönliche Widmung hinein.